Wolne Lektury potrzebują pomocy...


Potrzebujemy Twojej pomocy!

Na stałe wspiera nas 398 czytelników i czytelniczek.

Niestety, minimalną stabilność działania uzyskamy dopiero przy 1000 regularnych darczyńców. Dorzucisz się?

Tak, dorzucę się do Wolnych Lektur!
Tym razem nie pomogę, przechodzę prosto do biblioteki
Oferta dla Przyjaciół

Przyjaciele Wolnych Lektur otrzymują dostęp do specjalnych publikacji wcześniej niż inni. Zadeklaruj stałą wpłatę i dołącz do Towarzystwa Przyjaciół Wolnych Lektur. Kliknij, by przejść do strony płatności!

x
Threnodie XVIII → ← Threnodie XVI

Spis treści

      Jan KochanowskiThrenodienThrenodie XVIItłum. Spiridion Wukadinović

      Die Hand des Herrn hat mich berührt,
      Hat alle Freude mir entführt;
      Kaum fühl in mir die Seel ich doch,
      Und die, heißts, muss ich geben noch.
      Ob hell die Sonn im Aufgang steht,
      Ob sie verlöschend untergeht,
      Mir blutet immer gleich das Herz,
      Und nimmer wird gestillt sein Schmerz.
      Das Auge wird nie trocken mir,
      So muss ich weinen für und für,
      So muss ich weinen, Herre mein,
      Wer kann vor Dir verborgen sein?
      Schwimmt nur aufs hohe Meer hinaus,
      Verweilet nur im Schlachtgebraus,
      Das Unglück, überall schlägts ein,
      Mags noch so unwahrscheinlich sein.
      Mein Leben so bescheiden war,
      Dass mich kaum jemand ward gewahr
      Und Missgunst nichts und Missgeschick
      Anhaben mochten meinem Glück.
      Allein der Herr, der sieht und wacht
      Und ob der Menschen Fürsicht lacht,
      Traf mich mit umso härterm Stoß,
      Je sicherer mir schien mein Los.
      Und der Verstand, der frei von Leid
      Klug sprach von Widerwärtigkeit,
      Heut weiß er selber kaum von sich:
      So stützt’ er in der Krankheit mich.
      Zuweilen lenkt’ er gern wohl ein,
      Will mich von schwerem Leid befrein:
      Doch so ihr auf die Waag ihn legt, —
      Das Leid bleibt unten, unbewegt.
      Es irrt der Mensch, dass Schaden man
      Nicht Schaden nennen soll und kann;
      Und wer gar lacht, wenn Leid ihn drückt,
      Der, möcht ich sagen, ist verrückt.
      Doch wer gering das Weinen hält,
      Ich hör es wohl, was der erzählt:
      Nur wird davon das Leid nicht klein,
      Nein, größres noch dringt auf ihn ein.
      Denn wem ein Weh die Seele sticht,
      Muss weinen, willig oder nicht,
      Was wohl nicht Ehre bringt; zum Schmerz
      Versehrt dann Schmach ihm noch das Herz.
      Schwer ist, bei Gott, die Medizin
      Für einen kummervollen Sinn;
      Wer meines Wohlseins Freund will sein,
      Dem falle doch was Leichtres ein!
      Drum lass ich meinen Tränen Lauf,
      Gab ich doch alle Hoffnung auf,
      Dass mich sollt retten der Verstand;
      Das liegt allein in Gottes Hand.
      Close
      Please wait...
      x