Wolne Lektury potrzebują pomocy...


Potrzebujemy Twojej pomocy!

Na stałe wspiera nas 402 czytelników i czytelniczek.

Niestety, minimalną stabilność działania uzyskamy dopiero przy 1000 regularnych darczyńców. Dorzucisz się?

Tak, dorzucę się do Wolnych Lektur!
Tym razem nie pomogę, przechodzę prosto do biblioteki
Informacje o nowościach

Informacje o nowościach w naszej bibliotece w Twojej skrzynce mailowej? Nic prostszego, zapisz się do newslettera. Kliknij, by pozostawić swój adres e-mail.

x
Threnodie XIV → ← Threnodie XII

Spis treści

      Jan KochanowskiThrenodienThrenodie XIIItłum. Spiridion Wukadinović

      Holsel'ge Ursula, hätt ich dich nicht verloren,
      Ach, oder wärest du doch lieber nie geboren!
      Die kurze Lust zahl ich mit meinen großen Leiden,
      Die mich betroffen durch dein allzufrühes Scheiden.
      Du täuschtest mich so wie ein Traum in nächt’ger Zeit,
      Der mit Unmengen Golds den gier’gen Sinn erfreut.
      Dann flieht er jählings fort, und wenn die Nacht vergangen,
      Bleibt von den Schätzen bloß Begierde und Verlangen:
      So, teure Ursula, hast du’s mit mir gemacht:
      Du hast im Herzen groß die Hoffnung mir entfacht,
      Dann ließest du mich jäh mit meinem Leid zurück
      Und nähmest mit dir fort all meinen Trost, mein Glück.
      Du nahmst mir, kurz gesagt, die Hälfte meiner Seele,
      Der Rest verblieb bei mir, dass stets mich Sehnsucht quäle.
      Hierher, ihr Maurer, legt mir einen Quaderstein
      Und meißelt mir darauf die traur’ge Grabschrift ein:
      „Ursula Kochanowska liegt allhier, die Freude
      Des Vaters, oder nein: der Quell von Schmerz und Leide.
      Verkehrt, achtloser Tod, war diesmal dein Erscheinen:
      Ich sollte ja nicht sie, sie sollte mich beweinen”.
      Close
      Please wait...
      x