Wolne Lektury potrzebują pomocy...


Potrzebujemy Twojej pomocy!

Na stałe wspiera nas 427 czytelników i czytelniczek.

Niestety, minimalną stabilność działania uzyskamy dopiero przy 1000 regularnych darczyńców. Dorzucisz się?

Tak, dorzucę się do Wolnych Lektur!
Tym razem nie pomogę, przechodzę prosto do biblioteki
Dołącz

Dzisiaj aż 15 770 dzieciaków dzięki wsparciu osób takich jak Ty znajdzie darmowe książki na Wolnych Lekturach — dołącz do Przyjaciół Wolnych Lektur i zapewnij darmowy dostęp do książek milionom uczennic i uczniów dzisiaj i każdego dnia [kliknij, by dowiedzieć się więcej]

x
Threnodie III → ← Threnodie I

Spis treści

      Jan KochanowskiThrenodienThrenodie IItłum. Spiridion Wukadinović

      Sollt über Kinder je ich mit der Feder spielen
      Und leichte Reime baun um dieses Alters willen,
      Bei Gott, die Wiege hätt ich lieber da geschaukelt
      Und seichte Lieder für die Ammen hingegaukelt,
      Dass sie die Kinderchen damit in Schlummer singen
      Und ihrer Pfleglinge Geschrei zum Schweigen bringen!
      Mit größerm Nutzen hätt ich solches Zeug gemacht,
      Als nun — was heute mir mein Unglück zugedacht —
      An meines holden Kinds verschwiegnem Grab zu weinen
      Und ob Proserpinas grausamem Druck zu greinen.
      Doch könnt ich beides nicht mit gleicher Freiheit tun:
      Jenes verschmäht’ ich, weil dem reifen Geist es nun
      Nicht reif genug erschien; in dieses stieß mit Zwang
      Die Schickung mich und mein Verlust fürs Leben lang.
      Und jetzt ist mir nicht leicht darüber nachzusinnen,
      Ob durch mein Weinen ich einst werde Ruhm gewinnen.
      Nicht wollt ich Lebenden, heut muss ich Toten singen
      Und klagend fremden Tod, mich selbst ihm nahebringen.
      Was hilft’s! Wie das Geschick verfolgt die Menschen hüben,
      So wirkt es heitern Sinn in ihnen oder trüben.
      O ränkevolles Recht, o flücht’ger Schattenschar
      Grausame Fürstin du, unbeugsam, unnahbar!
      Musst meine Ursula, da sie ja noch auf Erden
      Zu leben nicht verstand, so früh entrafft mir werden?
      Die an der Sonne Glanz sich noch nicht sattgeschaut,
      Ging ach! das Land besehn, wo ew’ge Nacht nur graut.
      Und lieber sollte sie nicht erst das Licht gewahren!
      Was hat sie mehr denn als Geburt und Tod erfahren?
      Und statt des Trosts, den sie den Eltern mit der Zeit
      Geschuldet, ließ sie uns zurück in schwerem Leid.
      Zamknij
      Proszę czekać…
      x